Kurs 33:
Rezept- und Therapieplanvalidierung
KK1
Die Rezept- und Therapieplanvalidierung gehören zu den Kernaufgaben der OffizinapotherkerInnen. Durch die Identifikation allfälliger Arzneimittel-bezogener Probleme und die nachfolgende Entwicklung patientengerechter Lösungsstrategien können die OffizinapotherkerInnen einen essenziellen Beitrag zur effektiven und sicheren Arzneimittelanwendung in der Bevölkerung beitragen.

Da in der Offizinapotheke Diagnosen und Laborparameter in vielen Fällen nicht bekannt sind, muss man zur Überprüfung und Optimierung der Medikation aber oftmals auch zwischen den Zeilen lesen können, dem Patienten die richtigen Fragen stellen und gegebenenfalls Rücksprache mit dem behandelnden Arzt nehmen. Dieser Kurs soll anhand von Beispielen aus der Praxis strukturierte Vorgehensweisen zur Rezept- und Therapieplanvalidierung und zum Management Arzneimittel-bezogener Probleme in der Offizinapotheke vermitteln.
Kursdaten
Donnerstag, 20. August 2020 15:0 - 18.30 h
200817-01
0 freie Plätze, Plätze auf der Warteliste verfügbar
CHF 295.00
Ziel
Die TeilnehmerInnen
• erlernen Tipps und Tricks, wie auch komplexe Rezepte und Therapiepläne effizient im Offizin-Alltag validiert werden können
• erlernen strukturierte Vorgehensweisen zur Vereinfachung und Optimierung von Therapieplänen
• gewinnen Sicherheit im Umgang mit häufigen Interaktionen (Beurteilung der klinischen Relevanz, Lösungsstrategien)
ReferentIn
Frau Dr. phil. nat. Daphne Reinau
FPH klinische Pharmazie
Universitätsspital Basel
Institut für Spitalpharmazie
Kreditpunkte
25.0 KP
Inhalt
• Medikationsanalyse im Spital vs. Rezeptvalidierung in der Offizinapotheke: welches sind die Unterschiede, was kann aus der klinischen Pharmazie in die Offizinapotheke übernommen werden?

• Optimierung und Vereinfachung von Therapieplänen (Fehlt ein notwendiges Medikament? Gibt es für jedes verordnete Medikament eine Indikation? Ist die Therapiedauer adäquat? Liegen Kontraindikationen vor? Sind Einnahmezeitpunkte und Dosierintervalle sinnvoll und korrekt?)

• Überprüfung von Dosierungen (Sind die verordneten Dosen plausibel? Liegen Hinweise für eine Nieren- bzw. Leberinsuffizienz vor und ist allenfalls eine Dosisanpassung notwendig?)

• Umgang mit Interaktionen:
  - Mögliche Vorgehensweisen zur Beurteilung der klinischen Relevanz
  - Lösungsstrategien (z.B. Verschieben des Einnahmezeitpunktes, Überwachung /        
    Monitoring, Dosisanpassung, Substitution) 
  - Kommunikation mit dem Arzt