Kurs 12:
Anamnese Grundlagen: Grundversorgung in der Apotheke Teil 1
R1
Hautausschlag, Husten, Kopfschmerzen, Fieber, Harnwegsbeschwerden – der Gang zur Apotheke kann vieles klären. In der Bevölkerung werden ApothekerInnen als kompetente Arzneimittelfachleute und Wegweiser im Gesundheitswesen wahrgenommen.

Für knapp 60 Prozent der Verbraucher ist die Apotheke bereits heute erste Anlaufstelle bei leichteren Beschwerden – Tendenz steigend. So will es auch die Politik, die mit der kürzlich eingetretenen Revision des Medizinalberufegesetzes (MedBG) und des Heilmittelgesetzes (HMG) die Rolle der Apotheker in der Grundversorgung stärkt.

Zusammen mit dem Kurs «Anamnese Vertiefung» bereitet Sie diese Fortbildung optimal auf diese Herausforderung vor. Ausgehend vom Symptom lernen Sie die Warnzeichen medizinischer Beschwerden richtig erfassen und beurteilen, so dass Sie eine sichere und kompetente Entscheidung treffen und eine patientengerechte Lösung anbieten können.

Anerkannt für den Erhalt des FA Anamnese in der Grundversorgung: 50Kp (Theoretischer Teil)

Anerkannt für FPH Offizinpharmazie: 50Kp
Anerkannt für FPH Spitalpharmazie: 50Kp
Anerkannt für FPH Klinische Pharmazie: 50Kp
Kursdaten
Donnerstag, 27. Februar 2020 8:30 - 17.00 h
200483-01
0 freie Plätze, Plätze auf der Warteliste verfügbar
CHF 550.00
Dienstag, 19. Mai 2020 8:30 - 17.00 h
200483-02
13 freie Plätze
CHF 550.00
Donnerstag, 10. September 2020 8:30 - 17.00 h
200483-03
29 freie Plätze
CHF 550.00
Bei der gleichzeitigen Buchung von Teil 1 und Teil 2 belaufen sich die Kurskosten auf CHF 990.00
Ziel
Die TeilnehmerInnen lernen die wichtigsten Bestand-
teile der Anamnese, wie Leitsymptome, frühere Erkrankungen mit Bezug zum Leitsymptom, sozialem und beruflichem Umfeld, familiäre Disposition.

Anhand erprobter Methoden (Gesprächsleitfaden BIRNE, Symptombefragung nach Dimensionen) üben die Teilnehmenden die Durchführung einer qualifizier-
ten Anamnese in der Apotheke.

Die TeilnehmerInnen lernen den Begriff „abwendbarer gefährlicher Verlauf“ kennen und verstehen, warum das Erkennen von „abwendbaren gefährlichen Verläufen“ und die richtige Einschätzung der Dringlichkeit von Alltagsbeschwerden – sprich eine qualifizierte medizi-
nische Triage in der Grundversorgung erfolgskritisch sind.

Sie lernen das klinische Erscheinungsbild, die Diagnostik und die Behandlungsprinzipien zu den wichtigsten Alltagsdiagnosen kennen.

Sie können Notfall- und Risikosituationen wie z.B.
Red Flags erkennen.

Durch Anwendung des Wissens können sie Patienten in der Apotheke triagieren: d.h. Beschwerde und Krankheitsbilder analysieren, eine Verdachtsdiagnose erstellen und eine geeignete Medikation bzw. weitere Untersuchungen und Massnahmen veranlassen.

Sie können den Therapieverlauf beurteilen und bei Bedarf an geeignete andere medizinische Fach-
personen verweisen.

Sie lernen Hilfsmittel kennen, welche Sie bei der medizinischen Grundversorgung in der Apotheke unterstützen können (Algorithmen, Check-Listen, Scores usw.)

Sie setzen das Gelernte in ihrem Praxisalltag um.
ReferentIn
Herr Dr. med. Andreas Meer, MHIM
Facharzt für Allgemeine Medizin FMH
Geschäftsführung und Vertrieb in4medicine AG, Bern

Frau Dr. med. Bettina Grunder
Fachärztin für Allgemeine Innere Medizin FMH
Oberärztin Universitäres Notfallzentrum Inselspital Bern
Kreditpunkte
50.0 KP
Inhalt
Tag 1 Vormittag
  • Einführung in die Grundversorgung. Prinzipien der Allgemeinmedizin
  • Anamnese - Triage –Software-assistierte Triage, Vorstellung ApoHealth

Tag 1 Nachmittag
  • Anamnese Technik BIRNE
  • Erster Teil „Vom Symptom zur Behandlung“ : 5 wichtige Leitbeschwerden, die Patienten in die Apotheke führen, und die dazugehörigen häufigen Diagnosen inkl. Untersuchungstechniken / Zusatzuntersuchungen)
  • Praktische Übungen zu Anamnese -Triage-Diagnostik-Diagnose-Behandlung anhand von Fallvignetten

Methode
Es wird interaktiv gearbeitet und an Ihre Erfahrungen angeknüpft.

Die Gesprächsführungsmethode BIRNE, die Symptombefragung nach Dimensionen und der medizinischer Leitfaden RED FLAGS werden vorgestellt.

Es werden Gesprächsaufzeichnungen abgespielt und besprochen. 

Anhand von Fallbeispielen werden die Methoden (korrekte Anamnese, Triageentscheidung) geübt.