Kurs 111:
Arzneimittelsicherheit im Alters- und Pflegeheim: wie kann ich als Pharma-Assistentin konkret zu einer Optimierung der Medikation beitragen?
Ältere Bewohnende in einem Alters- und Pflegeheim sind Patienten, bei denen
die Arzneimitteltherapie besonderer Aufmerksamkeit bedarf. Polymedikation
sowie die Anwendung von Medikamenten, die für Ältere potenziell ungeeignet
sind, sind in Schweizer Pflegeheimen verbreitet.

Solche Therapien setzen die Bewohnenden vermehrten Risiken aus.
Teil A | Blockkurs 300
Teil A | Blockkurs 350
Kursdaten
Mittwoch, 13. März 2019 13:30 - 17.00 h
Kurs bereits durchgeführt, keine Anmeldung mehr möglich
CHF 180.00
Mittwoch, 3. April 2019 13:30 - 17.00 h
Kurs bereits durchgeführt, keine Anmeldung mehr möglich
CHF 180.00
Blockkurs
Ziel
Die TeilnehmerInnen lernen arzneimittelbezogene
Probleme in Alters- und Pflegeheimen kennen.

Sie werden insbesondere für Polymedikation und
potenziell inadäquate Medikamente sensibilisiert.
Dabei geht es mehr um grundlegende Fragen als
um die Besprechung einzelner Wirkstoffe.

Die TeilnehmerInnen lernen verschiedene Möglich-
keiten kennen, die Arzneimittelsicherheit in Alters-
und Pflegeheimen im interprofessionellen Team zu
erhöhen.

Sie können die Möglichkeiten gegeneinander ab-
wägen und kennen deren Grenzen.
ReferentIn
Frau Dr. Lea Brühwiler, Apothekerin
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Stiftung Patientensicherheit
Zürich
Inhalt
  • Sensibilisierung für die Polymedikation und potenziell inadäquate Medikamente in Alters- und Pflegeheimen

  • Verschiedene Möglichkeiten kennenlernen, die Arzneimittelsicherheit in Alters- und Pflegeheimen im interprofessionellen Team zu erhöhen