Kurs 27:
Doping für’s Gehirn?: Mythen und Fakten rund um Neuroenhancer
KK1
Für die Nutzer ist die Idee verlockend, ihre Hirnleistung mit Hilfe von psychoaktiven Substanzen zu steigern. Schüler und Studenten hoffen, leichter durch Prüfungen zu kommen, Erwerbstätige wollen ihren stressigen Berufsalltag besser bewältigen, Manager und Wissenschaftler erwarten die permanente Chance auf geistige Spitzenleistungen.

Neben illegalen Drogen wie Kokain und Speed werden heute vor allem Psychopharmaka als sogenannte Neuroenhancer eingesetzt. Mit ihrer Hilfe sollen die Gedächtnisleistung verbessert sowie Vigilanz und Konzentrationsfähigkeit gesteigert werden.

Interessanterweise ist die Akzeptanz des pharmakologischen Neuroenhancements in der Gesellschaft erstaunlich gross. Das Wissenschaftsmagazin «Nature» hat 2008 ihre Leser zum Thema Neuro-Enhancement befragt: 20% der Antwortenden gaben an, dass sie selbst schon einmal zu solchen Mitteln gegriffen haben. Eine in 2015 durchgeführte Umfrage einer grossen deutschen Krankenkasse zeigte, dass immer mehr Menschen Medikamente konsumieren, um ihre Arbeitsleistung zu steigern – etwa vor anstehenden Präsentationen oder wichtigen Verhandlungen.

Dies entspricht auch unseren Erfahrungen im Apothekenalltag, wo wir immer häufiger nach Möglichkeiten gefragt werden, um die Gerhirnleistung zu verbessern. Doch ist das Gehirn überhaupt »verbesserbar«?

Anerkannt für FPH Offizinpharmazie: 25Kp
Anerkannt für FPH Spitalpharmazie: 25Kp
Anerkannt für FPH Klinische Pharmazie: 25Kp
Kursdaten
Freitag, 21. Juni 2019 8:30 - 12.00 h
1-1013423-49-2019-P25.00
26 freie Plätze
CHF 220.00
Dienstag, 3. September 2019 8:30 - 12.00 h
1-1013423-50-2019-P25.00
30 freie Plätze
CHF 220.00
Im 6er Abonnement kostet dieser Kurs CHF 200.00 (Rabatt bis am 24. November 2018 gültig!)
Ziel
Die TeilnehmerInnen erfahren welche Substanzen
mit welchen Erwartungen als »smart drugs« einge-
setzt werden können.

Sie kennen die pharmakologischen Eigenschaften,
die unerwünschten Wirkungen und Risiken dieser
Wirkstoffe.

Basierend auf wissenschaftlichen Studienergebnis-
sen bilden sie sich eine ausgewogene Meinung zu
den Möglichkeiten und Grenzen des Neuroenhance-
ments.

Sie verstehen die Motive ihrer Kunden auf der Suche
nach Möglichkeiten, die Gehirnleistungen zu verbes-
sern, und können sie entsprechend aufklären und
beraten.
ReferentIn
Herr Prof. Dr. Boris Quednow
Ausserordentlicher Professor für Experimentelle
und Klinische Pharmakopsychologie an der
Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich
Kreditpunkte
25.0 KP
Inhalt
  • Die Suche nach und die Anwendung von psychoaktiven Substanzen zur Steigerung    der Gehirnleistung im historischen und gesellschaftlichen Kontext
  • Angewendete Wirkstoffe: pharmakologische Eigenschaften, Potenzial, Nebenwirkungen, Risiken
  • Beratung in der Apotheke
  • Rechtliche, ethische, psychologische und soziale Aspekte im Zusammenhang mit          der Anwendung von Neuroenhancern werden besprochen. 

Zielpublikum: Apothekerinnen und Apotheker

Spezielles:
Bitte beachten Sie, dass der Kurs am 21.6.19 am selben Tag wie der Kurs „Autoimmun-
erkrankungen und Immundefekte“ mit Herr Dr. med. T. Hauser, Herr Dr. med. M. Kirsch und Herr Prof. Dr. med. Wen Chieh Chen durchgeführt wird.