Kurs 21:
Welche Apothekendienstleistungen brauchen chronisch kranke Patienten?
KK1
Der Apothekenalltag ist in Veränderung. Der Fokus unserer Tätigkeit wird auf das Thema Dienstleistungen gerichtet. Die Apothekerin/der Apotheker der Zukunft soll eine wichtige Rolle übernehmen als Grundversorger sowohl in der Behandlung einfacher Akuterkrankungen und unkomplizierter Verletzungen als auch in der Gesundheitsprävention und dem Coaching von chronisch kranken Patienten.

Eine an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) kürzlich durchgeführte Studie durchleuchtet systematisch die Gesundheitskosten in der Schweiz – und zeigt, dass die Schweizer ein Volk von chronisch Kranken sind.
Nicht übertragbare Krankheiten machen 80% der Gesundheitskosten aus und verursachen viel Leid bei den Betroffenen und ihren Angehörigen.

Mit der Nationalen Strategie Prävention nichtübertragbarer Krankheiten (NCD)
und der Revision des MedBG nimmt die Politik ApothekerInnen in die Pflicht,
einen aktiven Beitrag zur Gesundheitsförderung und Prävention dieser Erkrankungen zu leisten.

Dies entspricht auch den Erwartungen der Betroffenen, die sich „chronisch ver-
nachlässigt“ fühlen und sich mehr Unterstützung beim Medikamentenmanagement und therapiebedingten Anpassungen wünschen. Doch wie können wir diesen Erwartungen im Offizin-Alltag gerecht werden? Dieser Kurs liefert ganz konkrete Antworten dazu.

Anerkannt für FPH Offizinpharmazie: 25Kp
Anerkannt für FPH Spitalpharmazie: 25Kp
Anerkannt für FPH Klinische Pharmazie: 25Kp
Kursdaten
Donnerstag, 4. April 2019 8:30 - 12.00 h
1-1013423-56-2019-P25.00
32 freie Plätze
CHF 220.00
Dienstag, 24. September 2019 8:30 - 12.00 h
1-1013423-57-2019-P25.00
35 freie Plätze
CHF 220.00
Im 6er Abonnement kostet dieser Kurs CHF 200.00 (Rabatt bis am 24. November 2018 gültig!)
Ziel
- Die Teilnehmenden kennen die prävalentesten/
häufigsten chronischen Krankheiten in der Schweiz (Diabetes, Herzkreislauf, Asthma, COPD, Krebs…)

- Sie sind sich der Problematik von chronischen
Krankheiten aus gesundheitsökonomischer Sicht
bewusst und sehen die Notwendigkeit von «Chronic
Care Management»

- Sie verstehen, weshalb Chronic Care Management
(CCM) gerade in der Offizin sinnvoll ist und weshalb
unsere Berufsgruppe sich dafür engagieren soll

- Sie kennen die Nationale NCD-Strategie sowie den
Auftrag der ApothekerInnen bezüglich CCM seitens
der Politik

- Sie kennen die besonderen Bedürfnisse dieser Pati-entengruppen und ihre Erwartungen an die Apotheker

- Sie lernen einfache und leicht durchführbare Mass-
nahmen und Strategien kennen, wie CCM in der Offi-
zin ganz konkret umgesetzt werden kann und sind
sich bewusst, dass durch einfache Massnahmen viel
bewirkt werden kann
ReferentIn
Frau Dr. sc. nat. Daniela Eigenmann
eidg. dipl. Apothekerin
Bahnhof Apotheke Langnau AG
(3550 Langnau i.E.)

Frau Dr. Carole Kaufmann
Apothekerin FPH Klinische Pharmazie
Spital-Pharmazie
Universitätsspital Basel
Kreditpunkte
25.0 KP
Inhalt
  • Langzeitbetreuungskonzepte für chronische Patienten in der Apotheke
  • Mögliche Dienstleistungen für chronisch Kranke
  • Implementierung, Bewerbung und Verkauf dieser Dienstleistungen
  • Kundenberatung in speziellen Situationen, Kommunikation
  • Interprofessionelle Zusammenarbeit mit den diversen Akteuren an den Schnittstellen stationär-ambulant

Methode:
Es wird interaktiv gearbeitet und an Ihre Erfahrungen angeknüpft. Im Dialog zwischen 
einer Offizin-Apothekerin und einer klinischen Pharmazeutin werden anhand von Fall-
beispielen Massnahmen und Strategien zur konkreten Umsetzung von CCM in der Apotheke angedacht.

Zielpublikum: 
ApothekerInnen, die sich im Chronic Care Management engagieren und neue Dienst-
leistungen in ihrer Apotheke anbieten wollen.

Spezielles:
Bitte beachten Sie, dass der Kurs am 4.4.19 am selben Tag wie der Kurs „Kopfschmerzen: Sein und Schein?“ und am 24.9.19 wie der Kurs "Autoimmunerkrankungen und Immun-
defekte" durchgeführt wird.